Lies dich smart: 4 Must-reads für Smartworkers

2
Foto: Viktor Hanacek / picjumbo

Als Smartworker in der digitalen Welt verlassen wir uns meist auf unsere eigenen, oft jahrelangen Arbeitserfahrungen und richten danach unser Handeln und unsere Business-Entscheidungen aus.

Manchmal ist es jedoch sehr hilfreich zu sehen, wie andere ihre Erfahrungen im Arbeitsalltag zu konkreten Anleitungen oder allgemeineren, philosophischen Einstellungen verarbeitet und diese auf unterhaltsame Weise in Fachbüchern publiziert haben.

Wir haben für euch die aktuellen Bestseller für Smartworkers zusammengestellt. Alle vorgestellten Werke sind auch als E-Book, einige auch als Hörbuch, erhältlich.

1. Der Klassiker: Die 4-Stunden-Woche von Timothy Ferriss

Vom Workaholic zum Meister der Effizienz: Für Princeton-Absolvent Timothy Ferriss waren 80-Stunden-Wochen keine Seltenheit. Das gehört sich so, dachte er, wenn man seine eigene Firma gründet und die Dinge ins Laufen bringen möchte. Doch dann ging er auf Weltreise – und merkte, dass er seine Firma durch das Outsourcen, Automatisieren und Delegieren von Aufgaben und durch eine bessere Organisation des Informationsflusses auch mit nur vier Stunden pro Woche weiterführen konnte. In seinem Buch erläutert er dem Leser, wie man sich geschickt ein solches System der Entlastung aufbaut, um sich selbst Freiraum zu schaffen. Er ist der Ansicht, dass das Arbeitsleben nicht die Rente im höheren Alter zum Ziel haben sollte, sondern dass man die “Rente” über das gesamte Arbeitsleben verteilen und sich zwischendurch immer wieder freie Zeiten schaffen sollte, die Regeneration und neues Inspirations-Potenzial bieten. Sein Buch richtet sich dabei nicht nur an Gründer und Selbstständige, sondern auch an Angestellte, die an einer ausgewogeneren Work-Life-Balance interessiert sind.

Fazit:
Der Autor nimmt bei all seinen Ausführungen eine sehr amerikanische Sichtweise ein, was dazu führt, dass viele seiner Tipps in Deutschland (oder anderen Ländern) nicht so einfach umzusetzen sind. Als Inspiration für ein ausgewogeneres, erfüllteres Leben, in dem die Arbeit nicht die Hauptrolle spielt, ist Ferriss’ Werk jedoch absolute Pflichtlektüre.

2. Der Karriere-Coach: Sei einzig, nicht artig von Martin Wehrle

Als Berater und Karriere-Coach hat Martin Wehrle viele Prominente, aber auch ganz normale Single-Mütter, Manager und Karriere-Frauen beraten. Ihm fiel dabei auf, dass sich die meisten Menschen – nicht nur im Arbeitsalltag – verbiegen, um anderen zu gefallen bzw. etwas zu erreichen. Er beobachtete, dass dies oft in Depression und Burnout endet – und kam so zu der Philosophie, dass wir viel öfter unseren eigenen Werten treu bleiben und “Nein” sagen sollten. In seinem Buch bietet Wehrle anschauliche Fallstudien und Hilfestellungen, wie man, sowohl im Berufs- als auch Privatleben, weg von der Fremdbestimmung durch Kollegen, Chefs oder Kunden hin zu mehr Selbstbestimmung gelangt. Dazu gibt es im Buch u.a. einen Test, anhand dessen man den eigenen Grad an Fremdbestimmung messen kann. Im Anschluss an den Test bietet der Autor dann mehrere praktische Übungen an, durch die der Leser lernt, selbstbestimmter zu handeln. “Meine Testleser haben es schon in den ersten Wochen geschafft, öfter Nein zu sagen und auf ihre innere Stimme zu hören. Das ist das größte Kompliment, das ich mir als Autor wünschen kann”, so Wehrle im Interview mit dem Verlag.

Fazit:
Wehrle hat ein Handbuch geschaffen, mit dem man durch praktische Übungen an seinen eigenen Einstellungen und Handelsmustern arbeiten kann. Gleichzeitig bietet er wissenschaftlich fundiertes Wissen und Studien, sowie Fallbeispiele aus seiner Berater-Karriere, die die Wirkung der Übungen bestätigen und untermauern.

3. Der Entrepreneur: Kopf schlägt Kapital von Günter Faltin

Professor Faltin baute an der Freien Universität in Berlin den Bereich Entrepreneurship auf. Doch die Inhalte seines Buches bewegen sich nicht nur auf wissenschaftlich-theoretischer Basis, sondern sind mit jeder Menge praktischer Erfahrung aus seinen eigenen Unternehmungen angereichert. Sein Werk richtet sich hauptsächlich an Unternehmensgründer – und solche, die es werden wollen. Kernaussage des Standardwerkes ist, dass sich ein Gründer hauptsächlich und ausführlichst mit der Grundidee seines Business auseinandersetzen sollte – und administrative Aufgaben wie Buchhaltung etc. lieber Mitarbeitern überlassen sollte, die auf diesem Gebiet Spezialisten sind. Entrepreneure müssen keine Alleskönner sein und brauchen kein riesiges Startkapital. “Erfolgreiche Unternehmen entstehen im Kopf” lautet eines der Unter-Kapitel. Faltin gibt dem Leser Ideen und Inspiration an die Hand, Gründungsideen in einem neuen Licht zu sehen oder andere Blickwinkel einzunehmen.

Fazit:
Faltin bietet den perfekten Mix aus theoretischen Grundlagen und praktischen Erfahrungen, um angehende Gründer mit Anregungen, praktischen Beispielen und neuen Sichtweisen bei der Erstellung ihres Unternehmenskonzeptes zu unterstützen.

4. Der Digital-Stratege: Transformationale Produkte von Matthias Schrader

Der Mitgründer und CEO der Digital-Agentur SinnerSchrader stellt in seinem Werk die These, dass Unternehmen einen digitalen Transformationsprozess durchlaufen müssen, auf den Kopf. Anhand von Beispielen wie Apple, Google & Co. zeigt er auf, dass nicht Unternehmen oder deren Prozesse digitalisiert werden müssen, sondern dass das, was die Unternehmen auf den Markt bringen, von vornherein digital sein muss: Transformationale Produkte. Zur Implementierung dieser neuartigen Produkte in der Produktentwicklung im Unternehmen liefert sein Buch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die immer wieder mit Beispielen aus seiner praktischen Erfahrung aus zwei Jahrzehnten Digital-Agentur, gespickt ist. Im Kapitel über Nutzererwartung erläutert er ausführlich, dass die klassische Dreiteilung bei der Vermarktung in Promotion, Place und Price – also Marketing, Distribution und Preis – im Hinblick auf transformationale Produkte veraltet ist und das Produkt selbst eine “built-in” Vermarktung bieten muss.
Außerdem gibt Schrader mit zum Teil gewagten Thesen einen Ausblick darauf, wie sich ganze Märkte durch transformationale Produkte in Zukunft verändern werden, welche neuen Märkte entstehen könnten, welche verschwinden werden.

Fazit:
Schraders Werk bietet einen Einblick in die Welt von morgen, in der alle Produkte und Services digital sind, und zeigt auf, wie Unternehmen ihre Produktentwicklung anpassen müssen, um erfolgreich zu sein und den Erwartungen der Nutzer an zukünftige Produkte und Services gerecht zu werden.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: *